Es kamen zu Unstimmigkeiten und scheinbar konnte (oder wollte?!) einer von uns nicht korrekt zählen. Das Geld ging also hin und her, jeder zählte einmal. Erstaunlicherweise waren es bei ihm immer mehr Scheine als bei uns. Nazli wollte sich natürlich nicht verarschen lassen und dementsprechend kippe die Stimmung. Der anfangs noch nette Indonesier merkte, dass er mitdenkende Touristen vor sich hat und warf uns mit den Worten “Fuck you” von seinem Straßenstand. Letztlich tauschten wir woanders zu akzeptablen Kursen.

Aber auch mich hatte das Unglück beim Geld besorgen eingeholt. In einem Convienence Store zog ich mit der Visa Karte ganz normal Bargeld. Ich steckte das Geld in mein Portemonnaie und wollte für einen zweiten Vorgang den rechts daneben stehenden Geldautomaten verwenden. Ich wendete meinen Blick also vom Portemonnaie auf die sich noch im Kartenschlitz befindliche Visa Karte, um sie abzuziehen und in den anderen Automaten einzustecken, doch stelle erschreckend fest, dass meine Karte nicht da war. Ich suchte alles ab, ging raus, wieder rein, beobachte die Menschen im Laden. Es war nichts auffällig. Sofort schossen mir die ganzen Ratschläge von Andy, den anderen Leuten und sämtlichen Reiseführern in den Kopf, dass man peinlichst genau auf sein Geld aufpassen solle. Letztlich rief ich zu Hause an und ließ mir von meiner Mutter bei der Bank eine neue Karte nach Darwin schicken. Lustigerweise bekam ich sowohl mit meiner australischen  GlobalGossip SIM, als auch mit meiner australischen Vodafone SIM auf Bali keine Verbindung. Meine gute alte deutsche blau.de SIM musste herhalten.

Ansonsten machten wir uns einfach ein paar nette Tage auf Bali und wollten eigentlich auch noch ein paar Aktivitäten wie Fallschirmspringen, Paragliding oder sowas buchen. Unter Skydiving verstand man eher selten etwas und scheinbar gab es das auch vor einiger Zeit auf Bali mal, aber inzwischen wohl nicht mehr. Schade, denn gerne hätte ich hier meinen Traum wahr gemacht. Ansonsten hatte Nazli leider ihre fraulichen Probleme bekommen und war dementsprechend auch auf Wasseraktivitäten nicht mehr wirklich ansprechbar. Die weiteren tage ließen wir es uns bei mehreren Massagen wirklich gutgehen.

 

Beim Preis von umgerechnet 2 EUR pro Massage gönnten wir uns natürlich einiges. An jeder Straßenecke warben thailändische und indonesische Damen um ihre Angebote. (You wAnja massage? You wAnja massage? Cheap Cheap! Massage!) Auch zum Frisör gingen wir und Nazli buchte ein Vollprogramm mit Wäsche, Färben etc. etc. Die Zeit überbrückte ich mit einem Besuch im Polo Ralph Lauren Shop (ein ordentlicher Laden, kein Straßenstand), die auf Nachfrage aber gerne zugeben, dass es sich nicht um echte französische Ware handelt. Ansonsten muss man echt sagen dass man sich generell wie im Paradies vorkommt, da echt alles verdammt billig ist.

Abends machten wir wieder “Discovering” (siehe Kapitel “Darwin die Erste”) und tranken ein paar Bier in einer Bar. Ich besorgte uns spontan noch ein bisschen Alkohol im Kiosk gegenüber vom Hotel und wir ließen den Abend so locker und gesprächig ausklingen, Nazli schlief ein. Da ich noch ein wenig aufgedreht war, ging ich runter in die Lobby und checkte noch ein wenig Facebook und co. ab, kam dann aber mit einem sehr netten Concierge/Roomboy ins Gespräch. Im Gespräch am Hotelpool  in einer lauen Nacht erzählte er mir dann ein wenig vom Leben auf Bali.

Am Donnerstag fragten wir in ein paar örtlichen Hotels nach Verfügbarkeit und preis für ein Einzelzimmer für eine Nacht an, da Nazli einen Tag früher zurück nach Darwin ging als ich. Sie war ja nur zu Besuch bei ihren Eltern in Darwin, aber dabei ihre australische Staatsbürgerschaft zu beantragen und brauchte hierfür noch ein bisschen Zeit für den Papierkram und ihre Familie. Denn die Woche nach dem Wochenende war ihr Rückflug zurück in die Türkei. Letztlich zog ich einfach in das Hotel direkt neben dem Hotel wo wir gemeinsam waren. Es war zwar nicht so top und schön wir das andere, aber die eine Nacht hielt ich es auf jeden Fall aus. Mittags waren wir noch einen Kaffee trinken und anschließend ließen wir (diesmal das Hotel) ein Taxi rufen. Wir verabschiedeten uns und Nazli fuhr zum Flughafen.

Ich verbrachte den letzten Tag dann noch alleine und machte mich abends dann auch auf den Weg zum Flughafen. Nach allen Sicherheitskontrollen hatte ich noch etwas Zeit bis zum Boarding und setzte mich in ein Café. Ich hatte Zeit in mich zu gehen und die Woche Revue passieren zu lassen. Einerseits war ich traurig, dass die Woche zu zweit schon zu Ende war, andererseits freute ich mich auf das nächste Abenteuer. Wie wird es weitergehen? Geplant war noch nichts. Als ich dann aus meinen tiefen Gedanken wieder etwas zu mir kam, nahm ich bewusst die wirklich schöne balinesische Musik war, die im Hintergrund lief. Sie kam vom Souvenirshop neben dem Café.
Ich war wirklich angetan von der Musik und die Stimmung einfach unbeschreiblich. Sie passte in dem Moment so wunderbar und erinnerte mich an die warme Herzlichkeit der wirklich freundlichen Balinesen (abgesehen von den Dieben etc.). Das Gefühl das ich spürte ist nicht leicht zu beschreiben. Ich entschloss mich, mich im Souvenirshop nach der CD zu erkundigen und stellte fest, dass es einer Frau vor mir scheinbar genauso ging. Ich kaufte die CD und besitze sie mit großer Freude auch heute. Wenn ich diese CD höre sind die Erinnerungen an meine Zeit mit Nazli auf Bali, die lieben, aber armen Menschen dort und den Hinduismus sofort wieder da. Die Zeit verging, mein Flug startete zurück nach Darwin.

ebook-084

ebook-086

ebook-088

ebook-089

< Bali, Indonesien – Teil 1

zum Anfang von 53093 Kilometer und zurück! – Ein Work & Travel Abenteuer in Australien, Indonesien, Südkorea & auf Fiji >

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.