Am Tag unseres gemeinsamen Abfluges nach Bali fragte ich Nazli schnell noch online über Facebook, wann sie denn zum Flughafen fahren würde und wo wir uns treffen sollten. Für meine Begriffe war ihr Zeitplan etwas knapp bemessen, aber ich beließ es dabei. Andy lieh mir einen Koffer, ich packte einige wenige Sachen und fuhr zum Flughafen. Ich freute ich mich auf den gemeinsamen Kurztrip. Ich nippte genüsslich an meinem leckeren “Gloria Jeans Coffee” Kaffee, während ich eine weitere SMS erhielt: “I miss the time, I’m coming fucking tmrrow…” Na super, dachte ich mir! Es war so klar…Nazli hatte es nicht rechtzeitig geschafft und der Check-In war geschlossen. Sie buchte sich also auf den nächsten Tag um, ich Andyg alleine nach Bali.

Dort angekommen war es vom Wetter und der Luft her nicht viel anders als in Darwin. Am Flughafen wurde man direkt von den verlockenden Taxiangeboten begrüßt. Ich entschied mich für einen der Herren und ließ mich zum Hotel bringen. Vorher bat ich ihn noch, schnell vor dem McDonalds vorzufahren, da ich Hunger hatte. Schnell also Essen geholt und direkt weiter gefahren. Das “Vilarisi Hotel” erschien von außen sehr gut und auch das Personal beim Einchecken war unglaublich freundlich.
Es kam mir fast schon unangenehm vor, da sie sich den “reichen”, “geldhabenden” Touristen irgendwie ja schon unterwarfen. Dennoch gefiel mir die Mentalität der Indonesier, sie waren so herzlich freundlich und machten einem alles was möglich war, möglich. Mit einem Glas Sekt begrüßte man uns bzw. erst mal nur mich. Nazli kam ja nun erst morgen an.
Das Zimmer war sauber und klimatisiert. Eine mit leeren Batterien bestückte Zimmerklingel trällerte “Für Elise” für arme. Ich breitete meine indonesischen Rupien auf dem Zimmerboden aus, warf mit meinem Geld um mich und freute mich einfach riesig endlich mal Millionär zu sein. 1 Euro waren nämlich umgerechnet etwa 12.000 Rupien.  Am nächsten Tag nahm ich das Frühstück war und lief dann durch die Gassen von “Kuta”, dem Ortsteil mit den ganzen Touristen (meistens Deutsche, Australier und Neuseeländer). Die “Gassen” waren dreckige Schotterstraßen. Schon 2 m vor dem Hoteleingang lungerten Einheimische mit ihren Motorrollern und versuchten mir ihre Taxidienste anzubieten oder mir eines davon zu vermieten.

Fußball Ticker auf Bali

Fußball Ticker auf Bali

Weitere 5m vorne wurde man auf tolle T-Shirts, Armbänder, Uhren, Souvenirs, Feuerzeuge oder Geldumtausch angesprochen. An der nächsten Ecke bedrängten mich dann kleine Mädchen, die mir ihre selbst geAndychtenen Armbänder verkaufen wollten. Die waren recht aufdringlich, aber doch irgendwie süß. Irgendwann kaufte ich der Kleinen eins ab. Geldumtausch war aber wirklich alle 10 m an jeder Straßenecke bei jedem möglich. Selbst wenn man einen x-beliebigen einheimischen Passanten ansprechen würde, würde er einem Geld gegen eine schön hohe Rate umtauschen. Nazli wollte dies einmal machen, wegen Kleingeld für ein Münztelefon.

Stattdessen bot der Balinese ihr gleich das ganze Handy zum Verkauf an. Die Menschen versuchen tatsächlich mit allem Geld zu machen, nichts scheint auf Bali unmöglich sofern es Geld bringt. Jeder macht hier alles. Selbst die Polizei ist korrupt. Ich machte mir also einen ersten Eindruck der Insel und sprach einfach irgendeinen der unzähligen  herumlungernden und auf Touristen wartenden Indonesier an und bat ihn mich zu einem guten Preis zum Flughafen zu bringen, da ich mit Nazli vereinbart hatte, sie dort abzuholen. Der erste Taxifahrer war mir zu teuer?! Kein Problem, ich nahm einfach den nächsten.

 

Am Flughafen sagte er mir er würde warten und uns dann auch wieder zurückfahren. ich sagte ihm, dass es noch etwas dauern könnte. Es machte ihm aber offensichtlich nichts aus und tatsächlich wich er mir nicht mehr von der Seite. Er wartete locker 45 Minuten mit mir am Ausgang des Flughafens auf Nazli. Als sie ankam konnte ich ihr zumindest unseren persönlichen Taxifahrer vorstellen. Er fuhr uns zum Hotel und gab uns direkt sein Visitenkärtchen mit. Für den Fall, das mal wieder irgendwas sein sollte…Egal was. Sie checkte ein und von fortan wurden wir laufend und fast überall als Hochzeitspärchen anerkannt und gefragt ob wir “on Honeymoon” seien.

Die immer vor unserem Hotel rumlungernden Männer waren von Nazlis Tatoo an der Hüfte total angetan und einer wollte ihr auch (für ganz wenig Geld natürlich) gleich ein neues stechen. Er sei erfahrener “Hobbytatoostecher” und hat das schon bei ganz vielen gemacht. „ahhjaa, ist klar…“ jedenfalls wurden wir des Öfteren in ein entsprechendes Gespräch verwickelt, wenn wir von oder zum Hotel wollten.  Einmal  waren wir tatsächlich am Überlegen, ob wir uns einen dieser tollen Roller mieten sollten und machten auch eine Probefahrt. Wir waren uns aber zu unsicher, ob wir im Straßenverkehr ohne Regeln damit überleben würden und ließen es anschließend doch sein. Abends gingen wir in “Mama’s German Restaurant” essen und Nazli durfte deutsche Küche kennenlernen. Die Tage darauf verbrachten wir überwiegend mit Shopping.

 

Also eigentlich shoppte Nazli, ich half ihr nur beim Aussuchen und Tragen. Wir suchten uns immer mal wieder spontan Rollerfahrer, die uns von hier nach da fuhren. Es war echt beeindruckend, wie man hier völlig ohne Regeln und ohne Ampeln einen Straßenverkehr vorfand. Wer zuerst mahlt zuerst war die Devise, genauso wie “Einfach irgendwie durchdrängeln zwischen den anderen 37.000 Rollerfahrern ohne Führerschein”. Wir machten einen Ausflug nach Denpasar, der Hauptstadt der Insel Bali. Dort ging es etwas geordneter zu und es gab tatsächlich auch geteerte Straßen mit Ampeln. Sogar einen Home Delivery Mc Donalds gibt es dort.
Kleine Kästchen mit Blümchen, Kräutern und Räucherstäbchen werden überall von einheimischen Gläubigen mitten am Straßenrand, an Mauern oder Fensterbänken niedergelegt. Dementsprechend liegt ein entsprechender Duft in der Luft, den ich aber schon nach kurzer Zeit als wohltuend aufnahm. Für mich war es der Bali Duft und ich finde, er passt zu der Herzlichkeit der Menschen und dem Hinduismus, der hier offen ausgelebt wird, einfach herrlich dazu.

Als wir zurück in Kuta waren, schlenderten wir zufällig an einer Shisha Bar vorbei, woraufhin Nazli dort natürlich direkt mit mir rein wollte. Shisha-Rauchen in einer Orient Bar, das war ihr natürlich heimisch und das Pendant zu meinem Stück Heimat “Mama’s German Restaurant”.
Es war irgendwas mit Melonengeschmack, was wir rauchten. Dazu gab es das “Bali-Bier”: “Bintang”. Auf das obligatorische “Bintang” Tanktop, das nahezu fast jeder Aussie als Bali-Tourist ganz lässig trägt, verzichtete ich aber.
Einen weiteren Tag verbrachten wir am Strand, da an dem Tag das Ramadan Fest der Moslems gefeiert wurde und daher fast alle Geschäfte geschlossen waren. Trotz der großen Mehrzahl an Hindus wird hier der Islam scheinbar dort sehr gelebt. Am Strand sprach ich einen der vielen Liegen-Vermieter an und handelte uns einen guten Tagespreis ein. Das Wetter war leider etwas wolkig, aber nicht kalt. Nazli nahm sich für wenig Geld einen “Surf-Lehrer”, kriegte den Trick des Wellenreitens aber irgendwie nicht raus. Ansonsten relaxten wir einfach mit Bier im Liegestuhl, während man uns Uhren, kühle Getränke und T-Shirts anbot, von denen Nazli bei einem nicht widerstehen konnte.
Während ich mein Geld immer mit der Visa Karte vom Automaten (ATM) holte, wechselte Nazli traditionell in bar ihre Australischen Dollar in Indonesische Rupien um. Als sie mal wieder Geld brauchte, checkten wir die großen Kurs-Tafeln, die nacheinander aufgestellt alle am Straßenrand standen. Auch in der Commonwealth Bank fragten wir nach dem aktuellen Tageskurs, entschieden uns dann aber für einen Straßenstand. Wir meldeten unser Interesse am Geldumtausch an und wurden prompt von einem freundlichen Indonesier lächelnd in ein Hinterzimmer geführt. Dort an der Theke prahlte er mit seinen “Cheap & Good Rates”. Er packte sein Bargeld aus und fing an es vor unseren Augen zu zählen. Nazli ist natürlich nicht doof und bestand darauf, selbst nochmal zu zählen.

Bali Teil 2 folgt morgen…




zum Anfang von 53093 Kilometer und zurück! – Ein Work & Travel Abenteuer in Australien, Indonesien, Südkorea & auf Fiji >

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.