In Sydney angekommen, fühlte ich mich heimisch und total vertraut. Natürlich hatte ich mir wieder im Voraus ein Hostel gebucht. Kathy wollte ich nicht wieder “belästigen”, zumal  sie irgendwie auch nicht mehr auf meine SMS reagierte. Das Hostel lag halbwegs zentral, es war zu Fuß noch einigermaßen gut zu erreichen. Allerdings war es auch nur eines der Sorte “Über der Bar ein paar vergammelte Zimmer für ein zusätzliches Zweiteinkommen vermieten”. Ich musste beim Barpersonal während dem normalen Barbetrieb einchecken und erhielt dann den Schlüssel für mein Zimmer. Ich war in einem 10-Bett Zimmer. Für die letzten Tage war mir das alles „Wurst“. Die Leute im Zimmer waren alle völlig in Ordnung.

Das Zimmer war ziemlich heruntergekommen, die mobile Klimaanlage war defekt. Es gab einen Minibalkon, der aber total dreckig war. Schaute man von dort aufs Dach, wurde einem Übel: Kippen, vergammelte Turnschuhe, alte Flaschen, Staub…Die Küche war mitunter am “modernsten”. Allerdings gab es nur einen Minikühlschrank, der total vollgepackt war. So voll, dass die Tür meistens nicht richtig schloss und von selber wieder aufging. Hier wurden mir auch zwei Mal Lebensmittel geklaut. Die Idioten. Die Dusche und das Bad an sich waren in Ordnung. Ich kam mir bei diesem Sydney Aufenthalt ziemlich komisch vor. Total selbstsicher irgendwie. Immerhin war ich bereits zum 3. Mal in Sydney und vor allem schienen mir fast alle Mitbewohner in meinem Zimmer ziemliche Neuankömmlinge zu sein. Ich war derjenige, der schon alles gesehen hatte und 6 Monate im Land unterwegs gewesen war.

Ich wusste, was da draußen so abging, die anderen noch nicht. Es kam mir zudem so vor, als wenn nun ein großes  Buch zugeklappt würde, weil die Geschichte zu Ende ist. 6 Monate zuvor wurde ein dickes, fettes Buch aufgeklappt, in dem spannende Kapitel mit vielen Abenteuern auf mich warteten. und jetzt, 6 ein halb Monate später, war es Zeit das Buch zu zuklappen. Noch anschaulicher machte mir das Bildnis mit einer Schatztruhe meine Situation: Als ich vor 6 Monaten hier in Sydney ankam, war alles noch neu und ich machte die Schatztruhe auf und verschwand in ihr. Ich befand mich für gut 6 Monate in einer anderen Welt, mit vielen tollen Erlebnissen und neuen Bekanntschaften. Wie in einem Traum. Jetzt bin ich wieder in Sydney und muss aus diesem Traum aufwachen und die Schatztruhe langsam wieder schließen. Es war toll, die Welt in der Schatzruhe kennen gelernt zu haben, aber leider ist es nicht meine Welt, leider, leider, leider. So fühlte ich mich.

Ich nahm erneut Kontakt zu Louis auf, der inzwischen auch wieder in Sydney lebte. Er war in eine WG in Strathfield gezogen. Strathfield ist ein recht stadtnaher Bezirk von Sydney. Er war aber auf Jobsuche, fand bisher aber leider nichts. Ich traf mich ein paar Mal mit ihm auf ein paar Bier und koreanisches Essen. Als ich eines Abends von der City zurück zu meinem Hostel lief, sprach mich in einem Park, den ich durchquerte ein Typ an. Wir kamen ins Gespräch, wobei ich zunächst erstmal mein Geld gut festhielt. Mir war nicht mulmig bei dem Kerl. Ich erzählte ihm, dass ich bereits etwa 6,5 Monate hier sei und jetzt das Land verlassen werde, um nach Fiji und nach Korea zu fliegen. Außerdem sprachen wir über Darwin und er erzählte mir, dass er dort einige Zeit lebte und gearbeitet hatte.

Ich erzählte ihm von Andy, einem in Darwin sehr auffallendem Mann aus dem Souvenirshop. Und lustigerweise konnte er sich an ihn erinnern! Der Typ begleitete mich auf dem Weg bis zu meinem Hostel. Dort angekommen verabschiedeten wir uns und ich ging hoch. Ob er ursprünglich was anderes vor hatte oder einfach nur nett plaudern wollte…ich weiß es nicht:)

Die letzten Tage verbrachte ich mehr oder weniger mit dem Planen, wie es in Fiji und in Korea weitergeht. Ich nahm Kontakt zu Dawoom auf, der Freundin von Louis. Sie war inzwischen wieder in Seoul. Ich wollte sie dann natürlich treffen, wenn ich in Seoul bin. Dann musste ich natürlich auch noch zur Westpac Bank, mein Bankkonto auflösen. Das ging unproblematisch. Das noch vorhandene Geld wurde mir auf mein deutsches Bankkonto ausbezahlt. Anschließend bin ich auch nochmal in die Work & Travel Company und habe mich dort auch als “Arbeitssuchender” abgemeldet.
Als ich in der City unterwegs war, und damit meine ich wirklich City, also George Street, blieb ich auf einmal plötzlich stehen, da ich an zwei Personen vorbeilief, die ich kannte. Es waren die beiden asiatisch aussehenden Kanadier, die ich auf dem Great Barrier Reef Trip kennengelernt hatte. Es war echt ein riesiger Zufall. Um uns herum liefen tausende Asiaten, Sydney eben.

Schulklasse beim Outdoor-Unterricht, Sydney

Schulklasse beim Outdoor-Unterricht, Sydney

Denkmal an die Olympischen Spiele 2000 in Sydney

Denkmal an die Olympischen Spiele 2000 in Sydney

Und trotzdem trafen wir uns zufällig mitten in der Innenstadt von Sydney. Wir blieben einen Moment stehen und brachten uns auf den neuesten Stand. Wer weiß, vielleicht würden wir uns ja nochmal irgendwo treffen? Wobei das zugegebenermaßen absolut und wirklich vollkommen unmöglich wäre. Ansonsten nahm ich nun so langsam innerlich richtig Abschied von Sydney und Australien und wollte nun auch endlich das Päckchen aus Deutschland bei der Post Filiale in der Pitt Street abholen. Dort gab es einen Schalter, an dem ich einen Herrn nach der Sendung fragte. Aber: es war nicht da. Auch nach zweiter, intensiver Suche fand er es nicht und auch keinerlei Informationen darüber. Mit leeren Händen zog ich also wieder von dannen. Neben dem Busbahnhof der Grey Hound Busse, lies ich mich an einem Café Tisch nieder und rief direkt bei der Australia Post an. Inzwischen bereitete es mir keine Probleme mehr, auch solche Dinge auf Englisch & telefonisch zu erledigen.

Was folgte war, ohne Witz, ein einstündiges Telefonat mit der Hotline der Australia Post. Zunächst wollte man zu allererst immer erstmal die Sendungsnummer des Pakets. Daraufhin musste ich halt erstmal erklären, dass es in Deutschland nicht immer eine Tracking Nummer gibt. Beim günstigeren Päckchen gibt es halt keine Sendungsnummer, beim teureren Post Paket aber schon. Die Sendung wurde aber von meiner Mutter als Päckchen versendet, demnach lag uns keinerlei Sendungsnummer vor. Das sorgte für Chaos, denn ohne Sendungsnummer kann man im System nicht suchen. Da helfen auch Daten wie Empfänger, Absender, Herkunftsland etc. nicht. Ich erklärte halt die ganze Geschichte nochmal, also dass das Päckchen in Darwin auf jeden Fall schon einmal gesichtet worden sei, da der Postbote es zustellen wollte, aber niemand da war.

Dann ging es zur Post in Darwin. Daraufhin stellte mich die Service Mitarbeiterin in die Warteschleife und rief bei der Post in Darwin an. Dann kam sie zu mir zurück und bestätigte, dass das Päckchen auf jeden Fall in Darwin erfasst wurde und auch nachweislich von Darwin nach Sydney gegangen ist. Es müsste also auf jeden Fall in Sydney sein oder zumindest gewesen sein, aber mehr Informationen liegen nicht vor, warum, ist unklar. Jedenfalls telefonierte ich eine Stunde lang und das Ende vom Lied war im Prinzip nach wie vor Unwissenheit. Keiner weiß, wo das Ding jetzt ist und warum es nicht einfach in Sydney zur Abholung bereit liegt. Whatever – ich schrieb das Päckchen ab und vergaß die Sache dann endgültig.

zum Anfang von 53093 Kilometer und zurück! – Ein Work & Travel Abenteuer in Australien, Indonesien, Südkorea & auf Fiji >

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.