Der Work and Travel Flug ist gebucht – doch was darf an Gepäck nun wirklich mit in den Flieger? Diese Frage ist nicht nur beim Kofferkauf wichtig, sondern auch beim Packen. Welche Koffergröße ist die richtige? Wir helfen bei der Klärung und erläutern, wie hoch das Freigepäck der Fluggesellschaften ist und welche Koffergröße erlaubt ist.

Freigepäck: abhängig von der Fluggesellschaft

Wie viel kostenlos mit darf, ist von der jeweiligen Fluggesellschaft abhängig. Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob es sich um einen Linienflug oder um einen Charterflug handelt. In der Regel sind 23 Kilo Freigepäck im Preis enthalten. Ist der Koffer schwerer, dann muss für das Übergepäck extra gezahlt werden. Wie viel dann fällig wird, ist auch von der er Airline und der Strecke abhängig. Eine Faustregel sagt, dass pro Kilogramm zehn Euro fällig werden. Für die Mitnahme eines zusätzlichen Gepäckstücks fällt ebenfalls eine Gebühr an. Manchmal gibt es Ausnahmen für Sportgepäck, dazu zählen zum Beispiel die Tauchausrüstung, ein Surfbrett, Golfschläger oder aber ein Fahrrad. Auch was mit in die Kabine darf, unterliegt Vorgaben der jeweiligen Fluggesellschaft. Bis zu acht Kilo sind üblich, wobei das Gepäckstück für die Kabine bestimmte Höchstmaß nicht überschreiten darf, die ebenfalls von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft anders geregelt sind.

 

Male Traveler Rolling His Suitcase

Koffermaße: das Umlaufmaß gilt

In ihren Freigepäckregelungen geben die Fluggesellschaft meistens ein Umlaufmaß an. Das auch Gurtmaß genannte Maximum liegt bei 158 cm. Ist der Koffer größer, dann gilt er als Übergepäck und geht mit entsprechenden Kosten einher. Die Koffershops, wie koffer24.de, geben meistens die Kofferhöhe an. So gilt ein Koffer, der höher als 71 cm ist, als großer Koffer, doch auch hier gibt es Unterschiede. Viele Shops unterscheiden zwischen XS, S, M, L, XL und XXL. Da bei Flugreisen die Koffergröße eine wichtige Rolle spielt, müssen die Maximalmaße vom Kabinengepäck und das Standardgurtmaß bekannt sein. Das Gurtmaß wird folgendermaßen berechnet: Höhe in cm + Breite in cm + Tiefe in cm. Dies bedeutet, dass zum Beispiel ein Koffer, der 70 cm hoch ist, 45 cm breit und 30 cm tief ein Gurtmaß von 145 cm hat. Ein weiterer Faktor, der wichtig für das spätere Kofferpacken ist, ist das Volumen. Denn der größte Koffer nützt nur wenig, wenn das Packvolumen klein ist. Denn es gibt Koffer, die trotz kleiner Größe ein großes Volumen haben.

Bild 1: ©istock.com/stevecoleimages
Bild 2: ©istock.com/Spiderstock

Das könnte auch interessant sein: Was ist beim Kauf eines guten Wanderrucksacks zu beachten?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.