Am 3. Tag war ich für eine andere Farm eingesetzt. Wieder mit dem Estländer und ein paar anderen aus unserem Hostel, aber nicht aus unserem Zimmer. Diesmal ging es auf eine Pineapple (= Ananas) – Farm. Die war schon viel riesiger und als Mario’s Farm. Wir waren ein Team von ca. 8 Leuten. Auch hier waren ein paar Festangestellte Aussies dabei. Ansonsten ein paar Engländer und ein Franzose, den bald alle nur noch “Frenchy” nannten. Die festangestellten Australier waren in der Gruppe mehr oder weniger die Chefs. Sie kannten auch unseren Big-Boss, den Farm Besitzer.

Der tauchte persönlich aber nie auf. Außer einmal, wo er sich angekündigt hatte. Da waren alle aufgeregt und jeder achtete darauf, nicht unangenehm aufzufallen. Ich habe den Chef aber auch nur ganz kurz gesehen. Wir hatten einen schicken Geländewagen mit Klimaautomatik und einen Pickup zur Verfügung, um raus auf das weite Feld zu kommen. Jeder griff sich also ein Paar der versifften und stinkenden Arbeitshandschuhe und machte noch seine Trinkflasche mit kaltem Wasser voll. Die Australier hatten am Eingang der Farm kleine Appartements, sie lebten dort vorübergehend. Die Plätze im Geländewagen waren auf Grund der Klimaautomatik am begehrtesten. Am Feld angekommen staunten wir nicht schlecht.

Wir durften jetzt erstmal Felder bearbeiten, auf denen gar keine Ananas mehr waren, sondern nur noch deren restlichen Pflanzenteile. Dabei waren wir in Gedanken doch alle schon längst am “Ananas en Masse” essen. Eine ziemliche Enttäuschung. Wir legten unsere Sachen auf der Ladefläche eines Farmerfahrzeugs ab. Es war eine Maschine mit Förderband, das über das Feld ragte. Die Maschine wurde ganze langsam von einem Traktor gezogen. Also auf dem Gehweg neben dem Feld fuhr ganz langsam ein Traktor vorwärts, der die Maschine hinter sich her zog. Die Gruppe verteile sich nun nebeneinander auf dem Feld. Vor sich hatte man die lange Wanne mit dem Förderband, was zur Maschine am Gehweg verlief.

Dadurch, dass die Maschine ja langsam nach vorne gezogen wurde, lief die Wanne mit dem Förderband ja auch immer ein Stück vorwärts. Die Arbeit war also nun, bestimmte Pflanzenteile abzurupfen und vor sich in die Wanne mit dem Förderband zu werfen. Es ging dabei nur um bestimmte Pflanzenreste. Die Teile werden nämlich nach der Ernte der Frucht sortiert und zum Teil anderweitig wieder verwertet. Dummerweise hatte ich das Glück neben Jeff (eigentlich Jeffrey) zu arbeiten. Der Typ war um die 50 und ein bisschen komisch. Er sprach öfter mit sich selbst und roch etwas modrig. Er war geistig irgendwie ein bisschen unterbemittelt, keine Ahnung. Jedenfalls hatte er Spaß daran, nicht nur seine Arbeit zu machen, sondern beobachtete nebenbei noch peinlich genau, ob ich nicht eine Pflanze vergessen habe. Und wenn, dann machte er mich jedes Mal darauf aufmerksam. Irgendwann nervte mich das und ich lachte nur noch. Er war selber nur ein Arbeiter wie ich und kein Chef der Gruppe. Nur was einen noch mehr ärgerte war, dass er nie Erschöpfung zeigte. Als wenn ihm der behinderte Job auch noch Spaß machte, ging er jeden gottverdammten Morgen mit Spaß an die Arbeit.
Naja, und so ging es Stück für Stück immer weiter vorwärts bis zum Ende des Feldes. Und dann die zweite Hälfte des Feldes in die andere Richtung wieder zurück. Zwischendurch machten wir immer ein bisschen Pause und legten uns auf die Ladefläche der Ananas Maschine.

Mit der Zeit wuchs die Gruppe etwas zusammen und die anfangs noch sich als Chefs aufspielenden Australier wurden lockerer. Wir machten deutlich mehr Pause als eigentlich erlaubt, nämlich nach fast jeder Runde. Täglich arbeiteten wir von 6/7 Uhr in der früh bis abends um 17/18 Uhr, also zwischen 10-12 Stunden. Abends wurden wir dann wieder vom Bus-Shuttle des Hostels abgeholt, mal pünktlich, mal unpünktlich. Es gab immer irgendwie Stress zwischen Hostel und Arbeitern. Als ein paar Tage später um 5.30 Uhr Abfahrt vom Hostel war und einer unserer Kollegen um 5.31 Uhr auftauchte, wurde er eiskalt rausgeworfen und verlor damit seinen Job auf der Farm. Wegen 1 Minute Verspätung. Das uns dieser dumme Busfahrer abends nach hart getaner Arbeit aber mitunter mal 45 Minuten hat warten lassen, war natürlich egal. Jedenfalls waren die Australier aus unserer Gruppe cool drauf und bauten Kontakt zum Chef auf. Der nahm unseren Kollegen aus dem Hostel dann selbst unter Vertrag und stellte ihn direkt ein, ohne ein mitverdienendes Hostel dazwischen. Somit verdiente er sogar mehr pro Stunde als wir.

Inzwischen waren wir mit den ersten Feldern durch. Unsere nächste Aufgabe bestand darin, rumliegende Stöcke aus Feldern aufzusammeln, da diese für eine anstehende Aussaat stören würden. Das klingt ziemlich einfach: Stöcke sammeln und dafür Kohle kassieren. Wenn man das aber 10 Stunden in knallender Sonne macht, ist das ein richtiger Drecksjob. Den besten Job hatten meistens die Australier, da Sie abwechselnd die Maschinen/Traktoren fahren durften und somit nichts Körperliches machen mussten. Typisch ich, zog ich irgendwann meine Schuhe aus und lief als einziger barfuß über die Erde. Es war so verdammt wohltuend für meine Füße, da der Boden uneben und trotzdem weich war. natürlich war das arbeitsrechtlich verboten und irgendwann durfte ich dann auch nicht mehr, da die Australier meinten, dass der Boss mal vorbeikommen würde und ich deswegen meine Schuhe wieder anziehen solle, sonst gäbe es Ärger. Ein paar Kollegen wollten mich auch verarschen und versuchten mir einzureden, dass an manchen Stellen unter der Erde auch Schlangen leben und sie deshalb niemals hier barfuß laufen würden. Ich hielt das für Quatsch.

Frösche gab es des Öfteren, aber Schlangen? Nicht eine einzige habe ich gesehen. Wer einen Frosch fand, gab immer laut Bescheid, ließ ihn an einem Bein zappeln und warf ihn hoch in die Luft. Es war so lustig, wie diese Tiere mit ausgestreckten Beinen durch die Luft Andygen und dann auf einmal irgendwo hinflatschten. […]
Eines Tages brachen wir unsere Arbeit frühzeitig am Nachmittag schon ab. Es waren 40 Grad und einer unserer (australischen) Kollegen hatte einen Sonnenstich erlitten. Wir riefen im Hostel an und bestellten den Bus, um uns abzuholen. Er kam zwar, aber natürlich ließ er ziemlich auf sich warten. Sonderabholwünsche waren nun mal unerwünscht. Dem australischen Kollegen ging es zwei Tage später wieder gut. Nur verspottet wurde er ein bisschen: war er doch Aussie und Hitze und Klima eigentlich gewohnt. Doch kein echter Aussie?!

Die weiteren Tage ging es endlich an die Ananas Felder. Und natürlich, wir durften auch Früchte essen und uns Ananas mit ins Hostel nehmen. Das war dann der angenehme Part des Jobs. Anders als auf Mario’s Farm bekamen wir aber leider nicht mit, was mit der gepflückten Frucht weiter geschah. Als wir Feierabend hatten, sind wir wieder in den Autos nach vorne gefahren und haben auf den Bus gewartet. Die Aussies boten uns die Duschen in den Appartements an und gaben uns Bier aus. Ich machte den Job seit einer Woche und hatte absolut keine Lust mehr. Ich entschloss mich, weitere drei Tage durchzuhalten und dann aufzuhören. Dazu gab ich dann im Hostel an der Rezeption Bescheid, dass ich aufhören möchte. Am nächsten Tag hatte ich dann schon frei. Ben, der Brite aus meinem Zimmer, wurde des Hostels verwiesen. Angeblich hatte er eine Nacht zuvor irgendwie im Vollrausch Stühle umgestellt oder sowas. Die Hostelmitarbeiter hatten das nun über die Überwachungskamera gesehen und warfen ihn deshalb direkt vor die Tür. Es war kein großer Akt, direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite war ein anderes Hostel, in das er zunächst einzog.

Ich hingegen hatte zwischenzeitlich meine weiteren Pläne geschmiedet. Bundaberg ging mir so auf den Keks, es war so dermaßen langweilig dort. Am Wochenende wusste ich nicht, was ich machen soll. Ich wollte schnell weiter. Mein nächstens Ziel entlang der Ostküste sollte Airlie Beach sein. Es liegt direkt an der Küste und ist das Tor zu den Whitsunday Islands, einer aus 74 Inseln bestehenden Inselgruppe, von denen nur 17 bewohnt sind. Viele Seevögel und Buckelwale sollen hier neben traumhaften hellblauen Stränden zu sehen sein. Ich buchte den Greyhound Bus und ein Hostel in Airlie Beach.

Mit dem Hostel in Bundaberg vereinbarte ich noch, dass Sie mir bitte die Abschlussabrechnung per E-Mail zusenden sollen.

Aussie School, Bundaberg

Aussie School, Bundaberg

Das klappte natürlich zunächst nicht, aber dazu später mehr. Ich checkte aus und begab mich mit meinem Rucksack zum lokalen Busbahnhof, wo ich vor gut 2 Wochen auch angekommen war. Es war schon leicht dunkel und direkt neben dem Busparkplatz war auch ein Hostel. ich traute meinen Ohren nicht, als ich eine Stimme hörte: Es war Ben. Er war nochmal umgezogen. Er erkannte mich und wie unterhielten uns kurz. Ich sagte ihm, dass ich keinen Bock mehr auf Arbeiten hatte und weiterziehe. Wir kappelten uns ein wenig, dann ging er weg. Mein Bus kam und ich verließ Bundaberg.

zum Anfang von 53093 Kilometer und zurück! – Ein Work & Travel Abenteuer in Australien, Indonesien, Südkorea & auf Fiji >

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.