Work and Travel Kosten



Kosten deines Work and Travel Abenteuers kalkulieren

Wie teuer dein Work and Travel Abenteuer im Endeffekt werden wird, ist natürlich nicht vorhersehbar. Das liegt auch allein schon daran, dass die Lebensunterhaltskosten in Australien, USA, Neuseeland und in Kanada nicht überall gleich sind. Grundsätzlich hängen die zu erwartenden Kosten deines Auslandsaufenthaltes auch davon ab, wie viel deiner gesamten Zeit du arbeitest und wie viel davon du als Jobber wieder Geld einnimmst. Zusätzlich ist es auch eine Frage von: Was gönnst du dir? Atemberaubende Erlebnisse wie den Tauchschein im Great Barrier Reef oder einen Helikopter Rundflug über die Twelve Apostels an der Great Ocean Road in Australien zum Beispiel treiben deine Gesamtkosten natürlich schnell in die Höhe.

Dennoch sind einige, fixe Kosten bereits vorher kalkulierbar und es lässt sich somit eine grobe übersicht der auf jeden Fall anfallenden Kosten erstellen, an der du dich orientieren kannst.

Es handelt sich allerdings wirklich um eine grobe übersicht, da jeder Backpacker andere Schwerpunkte setzt. Der eine kommt mit 5 EUR für Essen und Trinken am Tag aus, der andere plant hierfür vielleicht 30 EUR ein. Mancher schläft durch „Couchsurfing“ irgendwo kostenlos, wofür andere jede Nacht bezahlen müssen. Wenn du dein Work and Travel Abenteuer alleine planst und organisierst, sparst du dir etwa 600 EUR Kosten für eine Reiseorganisation. Für den ein oder anderen sind diese 600 EUR es aber wiederum wert eine Reiseorganisation mit der Planung des Abenteuers zu beauftragen, damit er oder sie nicht alleine, sondern in einer Reisegruppe startet. Beachte diese Dinge bitte bei der Kalkulierung deiner Kosten.



Einmalige Kosten sind:

Der Flug

Das ist wohlmöglich der größte Kostenfaktor der fixen Kosten: Zwischen 800 und 1600 EUR. Es kommt darauf an, von wo aus in Deutschland du abfliegst, wann (ob Haupt- oder Nebensaison), in wie weit du im Voraus das Ticket buchst und auch wo du in deinem Zielland dein Work and Travel Abenteuer starten möchtest.


Das Visum

Das ist je nachdem ob du in die USA, nach Australien, nach Kanada oder nach Neuseeland reist, unterschiedlich. Kalkuliere hierfür zwischen 180 und 350 EUR ein.



Auslandskrankenversicherung

Hier wird je nach der der Dauer deines Aufenthaltes im Ausland abgerechnet. Allerdings bezahlst du in der Regel zunächst einen einmaligen Beitrag, zum Beispiel für ein Jahr im Voraus, und kannst dir nach deiner Rückkehr unter Umständen dann aber das zu viel bezahlte Geld erstatten lassen. Reche hierfür etwa 250-500 EUR für ein ganzes Jahr ein. Es empfiehlt sich die Versicherungen zu vergleichen. Im Internet findest du dafür entsprechende Vergleichsrechner.

  • Autokauf

    Eventuell möchtest du dir in deinem Zielland ein gebrauchtes Auto kaufen, mit dem du dann reisen willst – plane hierfür etwa 500 EUR ein. Diese kosten lassen sich natürlich auch teilen, wenn du mit Freunden oder neuen Bekannten zusammen reist.



  • Laufende Kosten sind:

    • Unterkunft

      Wenn du dir kein Auto gekauft hast, in dem du auch schlafen kannst oder du nicht gerade unter offenem Himmel am rauschenden Meer schläfst, übernachtest du wie die meisten Backpacker wahrscheinlich in einer Jugendherberge, einem „Hostel“. Dort gibt es unterschiedliche Zimmerkategorien (Jungs, Mädchen, Gemischt, 4er Bett- Zimmer, 8er Bett-Zimmer bis hin zu 32er Bett-Zimmer) mit natürlich unterschiedlichen Preisen. Plane in etwa 10-30 EUR pro Nacht ein.
    • Verpflegung

      Auch hier gibt es natürlich von Person zu Person Unterschiede. Pro Tag sind etwa 10 – 30 EUR realistisch. Hinzu können aber auch noch Kosten für Cocktails usw. kommen, wenn du abends ausgehen möchtest.
    • Mobilität

      Auch hier ist alles möglich: Wenn du einen Job hast, fallen natürlich eine Zeit lang hierfür keine Kosten an. Wenn du aber weiterreisen möchtest, musst du entsprechende Kosten für Benzin, Bus oder den Flug innerhalb des Landes einrechnen. Durch entsprechende Mitfahrgelegenheiten untereinander ist es durchaus möglich, hier einiges Geld einzusparen.
    • Sightseeing

      Es muss auf jeden Fall Geld eingeplant werden, aber wie viel ist kaum einzuschätzen. Wenn du in einer Metropole wie Sydney oder New York bist, gibst du ganz sicher mehr Geld aus, als in einem kleinen Dorf mit 200 Einwohnern, wo du gerade vielleicht auf einer Farm arbeitest.
    • Unvorhergesehenes

      Vielleicht musst du dir unvorhersehbar etwas anschaffen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Deine Digitalkamera kaputt geht, weil sie der hohen Luftfeuchtigkeit in den tropischen Regionen nicht gewachsen ist. Da du wahrscheinlich nicht auf Fotos und Erinnerungen verzichten möchtest, muss man in einer solchen Situation schon einmal in den „sauren Apfel“ beißen und eine neue Kamera kaufen. Ein ärgerlicher und unvorhersehbarer Kostenfaktor, aber ein Work & Travel Abenteuer ohne eine Kamera wäre wirklich sehr schade. Auch wenn du einen Job beginnst, bei dem bestimmte Arbeitskleidung notwendig ist, fallen möglicherweise Kosten an. Nicht immer übernimmt der Arbeitgeber hierfür die Kosten. Beginnst du einen Kellnerjob, werden zum Beispiel eine schwarze Jeans und eine klassische, weiße Bluse gerne gesehen (variiert natürlich auch je nach Restaurant/Location).

    Einige Tipps, wie du dir dein Work & Travel Abenteuer finanzieren und auch Geld einsparen kannst, erfährst du im Beitrag „Wie soll ich mir meinen Work and Travel Abenteuer finanzieren?“.





    Folgende Themen haben weitere 731 Nutzer interessiert:

    Erste Schritte Work-and-Travel

    Welche Kosten fallen für Work-and-Travel an?

    Wie finanziere ich meinen Work-and-Travel-Aufenthalt?

    Welche Versicherungen sind nötig??

    Was sind Working-Hostels?

    Was ist als Alleinreisender zu beachten?

    Checkliste: Was gehört in den Koffer?